Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein Junggeselle, der ein beachtliches Vermögen besitzt, zu seinem Glück nur noch einer Frau bedarf.
Wie wenig man auch über die Gefühle und Ansichten eines solchen Mannes weiß, wenn er zum erstenmal in eine Gegend kommt, ist diese Wahrheit doch so fest in den Köpfen der ansässigen Familien verankert, dass er als das rechtmäßige Eigentum der einen oder anderen ihrer Töchter betrachtet wird.

Stolz und Vorurteil (Jane Austen)

knausgard-03

Zum ersten Mal verstanden, dass mein Text wirklich gut war und ich nicht nur hoffte, dass er gut war oder so tat, als wäre er es, hatte ich, als ich eine Passage über Vater schrieb und dabei in Tränen ausbrach. Das war mir noch nie, nicht einmal ansatzweise, passiert. Ich schrieb über Vater, und  die Tränen liefen mir die Wangen hinunter, ich konnte Tastatur und Bildschirm kaum sehen, tippte einfach weiter. Von der Existenz der Trauer, die in mir freigesetzt wurde, hatte ich nichts geahnt, nichts gewusst. 

Sterben (Karl Ove Knausgard)