Wie ist das, wenn man jedes Erlebnis auf seine Tauglichkeit für Geschichten überprüft, entwertet das nicht den Augenblick? Landet nicht jeder Schmerz, jede Lust oder Freude in einer Schublade oder auf einer Karteikarte? Und wie ist das, wenn man seine Umgebung ständig ausspioniert? Alle Eigenheiten, alles Unverwechselbare an den Menschen zur späteren Verwendung notiert? Ist das nicht wie Diebstahl? Und wie ist das, wenn man der Fiktion größere Macht zugesteht als der Wirklichkeit? Ist Ihr Leben dann nicht nüchtern, leer und arm? Und leben Sie statt dessen mehr im Kopf als in der Welt?

Die gefährliche Frau (Thommie Bayer)